Reiseberichte

Ruanda
Papa macht den Affen.

Seit den unruhigen Zeiten in Ruanda hat sich viel verändert in dem ostafrikanischen Staat. Der wirtschaftliche Aufschwung geht voran, auch den Tourismus hat das wasserreiche „Land der tausend Hügel“ entdeckt. 

Und hier gibt es vor allem eine Spezialität: den Besuch bei den Berggorillas. Mittlerweile versucht man dieses Juwel zu schützen. Die Touren sind limitiert, die Gruppen jeweils auf acht Personen begrenzt. 

Die Gorillas ziehen wie Nomaden von einem Ort zum anderen. Doch die erfahrenen Guides spüren sie auf. Sie führten unsere kleine Gruppe sicher durch die Wälder. Ich hatte keine Sekunde Angst. Und wir hatten Glück: schon nach 45 Minuten tauchte eine Berggorilla-Familie direkt vor unseren Augen auf. 

Es bot sich uns ein bezauberndes Bild:  Der strenge Silberrücken, der Chef der Familie, lag bereitwillig auf dem Rücken und lileß zwei kleine Affenbabies auf seinem Bauch herumtollen. Unglaublich.